Mut zum Fühlen


Wir stellen alle unsere Radiosendungen kostenfrei zur Verfügung.
Unterstützen Sie uns mit einer Spende.
Schon ein kleiner Beitrag hilft Radio evolve.
Danke.
.
Wenn Sie eine Spende als normale Überweisung vornehmen möchten, so erreicht uns das unter:
emerge bewusstseinskultur e.V.
IBAN: DE11 4306 0967 6028 9037 00
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Spende Radio evolve
.
Ein Gespräch mit Barbara von Meibom und Martin Bruders
.
Die 8. Integrale deutschsprachige Konferenz vom 16. bis 18. Juni in Berlin hat sich dem Thema „Fühlen“ gewidmet:

„Im bewussten Fühlen liegt eine große Kraft. Wer tief und differenziert fühlt, kann authentisch leben, wahrhaftig in Beziehung treten, verantwortlich handeln, Führung übernehmen.
Aber Fühlen erfordert Mut. Denn Gefühle können bedrohlich und schmerzhaft sein, weshalb viele Menschen sie verdrängen oder unterdrücken. Andere werden von ihren Emotionen überwältigt. Wie können wir lernen, Gefühle differenziert wahrzunehmen und ihre Funktion und Dynamik zu verstehen?
Unsere Beziehungen, die Arbeitswelt, die Gesellschaft, die globale Situation, die Evolution stellen uns vor gewaltige Herausforderungen. Da heißt es, alle Kräfte zu entfalten, um handlungsfähig zu werden und das Richtige zu tun. Für beides ist Fühlen eine Schlüsselkompetenz. Denn das Fühlen ermöglicht dem Menschen, die Wirklichkeit wahrzunehmen und zu bewerten, sich der Realität zu stellen.“

Thomas Steininger spricht mit beiden Moderatoren der Konferenz Barbara von Meibom und Martin Bruders über den Mut zum Fühlen.
.





2 Gedanken zu “Mut zum Fühlen

  1. Ich denke, man könnte man zum Beitrag der Sendung noch ergänzen, dass es neben dem Mut zum Fühlen vor allen die Kompetenz des Fühlens braucht. Um tief und differenziert fühlen sowie authentisch leben zu können, sollte die körperliche Dimension nicht außen vor bleiben.

    Jede Emotion ist zugleich ein körperlicher Zustand. Gerade über das Hineinspüren in den Körper und die Wahrnehmung der einzelnen Körperempfindungen kann man Emotionen wirklich auf den Grund gehen, ihre komplexe Struktur und auch Fremdanteile feststellen. Letztere spielen bei den vererbten Traumata eine große Rolle. Wenn man sich den Gefühlen ausschließlich mental stellt, bleibt ein gespeicherter körperlicher Ausdruck weiterhin bestehen. Nur über ein konkretes Befassen mit den Körperempfindungen kommen wir an die Wurzel von Gefühlen und können uns von belastenden Emotionen tief befreien. Erst dann sind wirklich bewusstes Fühlen und Handeln möglich. Zumindest sind das meine Erfahrungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


ANZEIGEN