Schulen als lebendige Organismen – Wie eine neue Lernkultur die Schule und die Welt verändert


Wir stellen alle unsere Radiosendungen kostenfrei zur Verfügung.
Unterstützen Sie uns mit einer Spende.
Schon ein kleiner Beitrag hilft Radio evolve.
Danke.
.
Wenn Sie eine „normale“ Überweisung tätigen wollen, klicken Sie bitte HIER.
.
Silke Weiß
Ein Gespräch mit Silke Weiss
.
Silke Weiss, Pädagogin und Gründerein der Initiative LernKulturZeit, arbeitet seit vielen Jahren an den Grundlagen einer neuen Pädagogik, die ihre Kraft auch aus einer offenen progressiven Spiritualität bezieht.

Silke Weiss in einem Interview mit evolve: „Ein wichtiger Teil unserer Arbeit ist, dass wir nicht mehr fragen, ‚Wie intelligent bist du?‘, sondern, ‚Wie bist du intelligent?‘ Wir möchten verschiedene Dimensionen oder Entwicklungslinien der Menschen ansprechen – auch die emotionale, soziale und spirituelle Dimension. Die negativen Folgen unserer Leistungsgesellschaft fordern ein Umdenken. Die Hauptfrage ist nun: Was will sich durch jeden Menschen, durch jedes Kind ausdrücken? Um die Menschen und uns selbst darin tiefer wahrzunehmen, schulen wir die intuitive und transpersonale Wahrnehmung. Eine neue, eine beseelte Lernkultur zu gestalten, erfordert mehr als ein Arbeitsblatt, das man dann austeilen kann, es braucht die gemachte Erfahrung.
Ich glaube nicht, dass eine bestimmte Schulform oder die eine ‚richtige‘ Methode der Weg ist. Es bleibt ein Raum von Nichtwissen, denn niemand weiß schon jetzt, wie ein anderes Bildungssystem aussehen kann. Es geht vielmehr darum, es gemeinsam herauszufinden. Schüler, Eltern und Lehrer können schauen, was ihnen wichtig ist, welche gemeinsamen Werte und welche Kultur sie miteinander leben wollen im Rahmen der konkreten Voraussetzungen. Jede Schulgemeinschaft braucht den Diskurs darüber, was eigentlich der Sinn von Bildung ist und muss für sich eine eigene Ethik finden. Dann werden Schulen lebendige Organismen.“

Ein Interview mit Silke Weiss ist in evolve 07 erschienen:
www.evolve-magazin.de/archiv/ausgabe-07-2015/





Ein Gedanke zu “Schulen als lebendige Organismen – Wie eine neue Lernkultur die Schule und die Welt verändert

  1. Das finde ich mega gut. Die grundsätzlichen Ansätze wie Schule überhaupt stattfinden kann sind wichtig in einer „schnellen“ Gesellschaft. Bisher sind Schulen alleine auf die Bedürfnisse der Wirtschaft ausgerichtet und meiner Meinung nach kommen die Bedürfnisse der Menschen selbst zu kurz. Kann es denn überhaupt sinnvoll sein in einer Gesellschaft die vor so gravierenden Veränderungen steht wie Industrie.04? Das Konzept 04 sieht vor über 59% aller Arbeitsplätze durch Roboter zu ersetzen und dass hat bereits begonnen auch wenn zur Zeit vermeintlich wenig spürbar scheint. Mit der Bezeichnung „Industrie 4.0“ soll eine weitere Revolution bezeichnet werden.

    1. Die erste Revolution war die Mechanisierung mit Wasser- und Dampfkraft,.
    2. Die zweite industrielle Revolution war Massenfertigung mit Hilfe von Fließbändern und elektrischer Energie.
    3. Die dritte industrielle Revolution oder digitale Revolution bestand im Einsatz von Elektronik und IT).
    4. Mit „4.0“ ist eine autonome Vernetzung. Bsp: Geräte die unter einander kommunizieren erkennen und lernen von einander und bestellen zum Beispiel selbst Verschleissteile….usw. Der Mensch wird eher Diener dieser intelligenten Systeme.

    Daraus entstehen neue Herausforderungen. Wie definieren wir uns in Zukunft? Da viele es nicht mehr über ihren Job tun können wird der private Bereich wichtiger. Die Mitglieder der Gesellschaft müssen sich wohl darüber Gedanken machen wie sie sich sinnvoll einbringen können. Da liefert das bedingungslose Grundeinkommen eine hoch spannende Antwort, denn sie liefert die Voraussetzungen um bezahlte Arbeit selbst zu gestallten. So können im zum Beispiel mehr Vereine mehr professionelle Aufgaben tragen von Pflege, bezahlte Kindererziehung Hausarbeit, etz eine Vernetzung zum Wohle Anderer bis ….. ? Die Möglichkeiten sind mannigfaltig. Darauf sollte die Schule vermehrt eingehen, denn die individuellen Stärken des Einzelnen sind Massstab für diese Zukunft und weniger die Bedüfnisse der Industrie.

    Quellen:
    http://www.faz.net/…/roboter-ersetzten-menschen-wie-wir…

    http://www.watson.ch/…/784987089-Roboter-%C3…

    http://news.sap.com/…/industrie-4-0-auf-die-praxis…/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


ANZEIGEN