Ein Deutsches Leben, eine jüdische Seele Bernd Wollschlaegers Weg vom Sohn eines Wehrmachtsoffiziers zum jüdischen Glauben


Wir stellen alle unsere Radiosendungen kostenfrei zur Verfügung.
Unterstützen Sie uns mit einer Spende.
Schon ein kleiner Beitrag hilft Radio evolve.
Danke.
.
Wenn Sie eine Spende als normale Überweisung vornehmen möchten, so erreicht uns das unter:
emerge bewusstseinskultur e.V.
IBAN: DE11 4306 0967 6028 9037 00
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Spende Radio evolve
.
.
bernd-wollschlaegerThomas Steininger und Bernd Wollschlaeger
.
Bernd Wollschlaeger wird 1958 in Bamberg als Sohn eines überzeugten Wehrmachtsoffiziers geboren. Sein Vater mietet in Bamberg ausgerechnet im Haus der Witwe von Claus von Stauffenberg eine Wohnung, die der Familie zu günstigen Konditionen angeboten wird. Für den Vater ist Stauffenberg nach wie vor ein Verräter. Stauffenbergs Porträt hängt im Hausflur und der kleine Bernd fragt sich, was es mit diesem stattlich aussehenden Mann auf sich hat, der seinen Vater so wütend macht. Eines Tages geht Bernd gegen das Verbot seines Vaters zu Nina von Stauffenberg, um es besser zu verstehen.
Dieses erste Fragen nach der Vergangenheit, der Vergangenheit seines Vaters aber auch der deutschen Vergangenheit, ist der Beginn einer jahrelangen Suche nach der Wahrheit, die Bernd auch nach Israel führt. Eines Tages steht er dort an der Klagemauer in Jerusalem mit den vielen betenden Männern und versinkt plötzlich selbst in ein tiefes Gebet. “Sofort vergaß ich die Welt um mich herum und stellte mir die vielen Tausend Menschen vor, die im Laufe der Jahrhunderte an diesem Ort gebetet hatten. Fast konnte ich ihre Stimmen und geflüsterten Gebete hören, ihre Anwesenheit und die rhythmischen Bewegungen ihrer Körper spüren. Plötzlich bewegte sich mein Körper mit ihnen, mein Geist fand Worte des Gebetes, meine Hände berührten die Mauer, um ihre spirituelle Energie zu spüren. Ich verlor mein Gefühl für Zeit und Raum und betete mit einer Inbrunst, die ich noch nie gefühlt hatte. Ich weinte und spürte die Gegenwart Gottes in mir. Ich wurde eins mit denen, die um mich herum beteten.”
Als er aus dem Gebet ‘erwacht’, kommt ein alter Jude in orthodoxer Kleidung auf ihn zu und fragt ihn, woher er komme. Als er erklärt, dass er Deutscher und kein Jude sei, antwortet ihm der Mann mit eindringlichem Blick: “Ich habe gesehen, wie du gebetet hast. So kann nur ein Jude beten. Wenn du kein Jude bist, wie du sagst, dann hast du vielleicht die Seele eines Juden.”

Thomas Steininger spricht mit Bernd Wollschlaeger in Radio evolve über seinen Weg zum jüdischen Glauben.
.