Gottes zerstreute Funken – Jüdische Mystik bei Paul Celan


Wir stellen alle unsere Radiosendungen kostenfrei zur Verfügung.
Unterstützen Sie uns mit einer Spende.
Schon ein kleiner Beitrag hilft Radio evolve.
Danke.
.
Wenn Sie eine Spende als normale Überweisung vornehmen möchten, so erreicht uns das unter:
emerge bewusstseinskultur e.V.
IBAN: DE11 4306 0967 6028 9037 00
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Spende Radio evolve
.
.
Rüdiger SünnerEin Gespräch mit Rüdiger Sünner über seinen neuen Film
.
„Wie ist ein Gott zu denken, der die Existenz des Bösen in seiner Schöpfung zulässt? Wo ist sein Licht angesichts all der Finsternis in der Welt? Hat sich Gott schon am Anfang der Schöpfung zurückgezogen, um deren freie Entwicklung nicht zu gefährden? Begann nicht schon der Uranfang der Schöpfung mit einer Katastrophe, in der die ersten Seinsformen zerbrachen und uns einen kosmischen Scherbenhaufen hinterließen? Von solchen Gedanken der Kabbala war der jüdische Dichter Paul Celan tief berührt. Nach dem Holocaust, dem seine Eltern zum Opfer fielen, konnte er an keinen allgütigen und allmächtigen Gott mehr glauben. Doch es blieb die Idee von den zerstreuten göttlichen Lichtfunken, die wir immer noch aufspüren und einsammeln können …
Die Kabbala-Studien Gershom Scholems und der von Martin Buber überlieferte Chassidismus übten einen großen Einfluss auf das spirituelle Weltbild Paul Celans aus. Eine filmisch noch nie dargestellte Seite des Dichters der »Todesfuge«.

Für Paul Celan war seine Heimat, die Bukowina, »eine Landschaft, in der ein nicht unbeträchtlicher Teil jener chassidischen Geschichten zu Hause war, die Martin Buber uns allen wiedererzählt hat.« Celan war fasziniert von den dort ausgedrückten Ideen von Zimzum, Shevirat Ha Kelim und Tikkun Olam. »Zimzum« besagt, dass Gott sich zu Beginn der Schöpfung zurückgezogen habe, um dem Menschen eine freie Entwicklung zu ermöglichen. Die dennoch von ihm zur Unterstützung ausgesandten dünnen Lichtstrahlen waren immer noch zu mächtig und so zerbrachen die ersten »Gefäße« der Schöpfung in Millionen von Splittern und Funken (»Shevirat Ha Kelim«). Seither ist Gottes Licht als Vielzahl von Funken verstreut über die Welt und harrt selbst in Steinen, Wasserlachen und Gewächsen auf seine Wiederherstellung (»Tikkun Olam«)“.

Rüdiger Sünners Film der am 28. 2. 2017 in Berlin Premiere hat und ab März auch als DVD zu beziehen ist, zeigt, wie Celans Poesie versucht, diese verstreuten Funken einzusammeln und ihre Würde zu bewahren.
Thomas Steininger spricht in Radio evolve mit Rüdiger Sünner über seinen neuen Film.
.





Ein Gedanke zu “Gottes zerstreute Funken – Jüdische Mystik bei Paul Celan

  1. Herzlichenh Dank an Thomas St. für die Auswahl der Themen, bei dem letzten Interview über Celan dachte ich an die Sendung mit Alexander Poraj . Vielleicht litt Celan auch an der zu starken Dichotomie zwischen Ich und Selbst. Celan war von Buber und Eckehart begeistert…vielleicht ist Celan auch an der zu starken Dichotomie zerbrochen, an der Verliebtheit der Antimetaphysiker…und dabei denke ich an Prof. Johannes Heinrichs, der mit seinem 4 Teiler gerade dieses verbindende Sinnmedium in die Philosophie eingebracht hat, welche die Philosophen an die Theologen delegeiert hat… lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Besuchen Sie uns auf Facebook
ANZEIGEN