Argumente für ein erweitertes Menschenbild


Wir stellen alle unsere Radiosendungen kostenfrei zur Verfügung.
Unterstützen Sie uns mit einer Spende.
Schon ein kleiner Beitrag hilft Radio evolve.
Danke.
.
Wenn Sie eine Spende als normale Überweisung vornehmen möchten, so erreicht uns das unter:
emerge bewusstseinskultur e.V.
IBAN: DE11 4306 0967 6028 9037 00
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Spende Radio evolve

 

Ein Gespräch mit Univ.-Doz. Dr. Eckart Ruschmann:

Wer sind wir Menschen eigentlich? Wir haben darauf im Laufe der Menschheitsgeschichte viele Antworten gefunden, religiöse, mythische und wissenschaftliche. Mit der Aufklärung und dem aktuellen naturwissenschaftlichen Weltbild hat sich bei uns ein naturalistisches Bild des Menschen durchgesetzt. Dieses Weltbild versteht den Menschen allein als ein natürliches und biologisches Wesen, das über die biologische und soziale Evolution, Sprache, Bewusstsein und Kultur entwickelt hat. Unser menschliches Bewusstsein, unser Menschsein ist dementsprechend letztlich ein Produkt unserer biologischen Grundlagen.

Univ.-Doz. Dr. Eckart Ruschmann leitet in Bregenz, Österreich das Bodensee Kolleg. In seiner Arbeit über die Analyse unserer Weltsichten, untersucht er, wie die aktuelle empirische Forschung, wie z.B. in der Erforschung von Nahtoderfahrungen, die Gehirnforschung aber auch die aktuelle philosophische Forschung berechtigten Zweifel an einem rein naturalistischen Menschenbild erlaubt, in dem Bewusstsein als ein alleiniges Produkt unserer Gehirntätigkeit verstanden wird. Thomas Steininger spricht mit Eckart Ruschmann über Argumente für ein erweitertes Menschenbild.